Im HA am 27.Oktober haben sich die RaRo mit dem heurigen Bundesthema der PPÖ „coolinarisch“ beschäftigt, da Essen für uns sehr wichtig is(s)t. Die Idee zur Umsetzung fiel uns spontan ein. Unter dem Punkt "kreatives Kochen" stellten wir ein typisches Menü zusammen, bei dem nichts das war, wonach es aussah.

So gab es als Vorspeise Spiegelei mit Speck bestehend aus Topfencreme mit Pfirsich und BBQ-Chips (liebevoll hergerichtet von Martin H. und Verena).

Der Hauptgang bestand aus gegrillter Hühnerbrust mit Pommes aus frittiertem Striezel mit Zimt/Zucker Kruste und Apfelstiften (professionell zubereitet von Oliver und Flo).

Zu trinken gab es dazu Cola bestehend aus schwarzem Cafe mit Eiswürfeln (geheimnisvoll mitgebracht von Marita).

Den Abschluss bildete ein Karamell-Shake aus Tomatensuppe mit Sauerrahm (freudig gemixt von Veronika und Luzia).

Am Ende des Heimabends waren unsere Bäuche ziemlich verwirrt. Vielen Dank an alle für die tollen Kreationen!

Selbstverständlich gibt es von unserem coolinar(r)ischen Menü auch Fotos.

4. August 2014

Liebes Tagebuch!

Heute sind wir mit dem Zug nach Schützen am Gebirge und anschließend mit dem Rad bis Rust am Neusiedlersee gefahren. Zu unserer Seehütte in der schönen Ruster Bucht gelangten wir mit unserem Elektroboot. Wir haben den Tag genutzt um für die Woche einzukaufen, uns in der Hütte einzugewöhnen und den Neusiedlersee auf sein Abkühl-Potential zu testen. Am Abend warfen wir den Grill an. Ein Dach über dem Kopf ist zwar eher untypisch für ein Sommerlager, auf Strom und fließendes Wasser müssen wir aber dennoch verzichten. Hier gefällt es uns, hier bleiben wir!

 

5. August 2014

Liebes Tagebuch!

Heute haben wir uns dem aufgrund seiner unergründlichen Tiefen gefährlichsten See Österreichs gestellt. Gegen Abend haben wir dann die Stadt Rust erkundet, der Abend endete bei einem gemütlichen Beisammensein mit gutem Essen in einer typischen burgenländischen Burschenschank. Wieder zu Hause angekommen fanden wir einige hundert ungebetene Gäste in unserer Hütte vor. Einige Gelsenstiche konnten auch durch eine Gelsen-Jagdaktion nicht verhindert werden.

6. August 2014

Liebes Tagebuch!

Den heutigen Tag haben wir damit verbracht, das schon etwas in die Jahre gekommene Segelboot zu reparieren und das Surfbrett auszutesten, jedoch erwies sich dies als nicht so einfach bei hohem Wellengang und starkem Wind. Um auch schön fit zu bleiben legten wir am Nachmittag eine Sport-Session ein, der Muskelkater ist für morgen jedenfalls vorprogrammiert.

 

7. August 2014

Liebes Tagesbuch!

Frei nach dem Motto „Wer RAstet der ROstet.“ waren wir heute fleißig! Mit dem Rad ging’s über Mörbisch nach Sopron, wo wir uns definitiv ein Eis verdient hatten. Über einen anderen Radweg ging’s dann wieder zurück. Nach etwa 700 Höhenmeter und 55 km in der „flachen“ Neusiedlersee-Gegend mit einem (geschätzten) Schnitt von 58,4 km/h waren wir am Abend ganz schön erledigt, was uns aber nicht dran hinderte (mit unseren hundert Gästen) noch gemütlich am Abend zusammenzusitzen.

8. August 2014

Liebes Tagebuch!

Weiterlesen ...

Nach unserer weiten Anreise zum Bundespfingsttreffen 2014 (Anmerkung: 3 Stationen mit der U2) auf der Donauinsel wurden wir von 600 anderen RaRo aus ganz Österreich (besonders den Puchenauern) freundlich empfangen. Anschließend machten wir den Wiener Prater unsicher. Als Belohnung dafür durften wir auch mit der Liliputbahn fahren. Nach einer Abkühlung in der schönen blauen Donau ging es schon mit dem Abendprogramm los. DJs von der berühmt berüchtigten U4-Diskothek beschallten uns mit der besten Musik.

Durch das viele Tanzen waren wir am nächsten Tag erschöpft, dennoch konnten wir unser Casino Fatal eröffnen, in dem wir auf die Gefahren der Spielsucht hingewiesen haben und trotzdem jeder Besucher seinen Spaß hatte. Hätte es diesen gegeben, hätten wir garantiert den „Best dressed Rotte“-Award erhalten – wer trägt schon Krawatte auf einem Pfadfinderlager? Auch die Stationen der anderen Rotten stießen bei uns auf Gefallen – so zeigten wir uns bei der Küss-Catch-Challenge von unserer besten Seite und absolvierten die Ausbildung zum Katastrophenschutzbeauftragten der Insel de Donau. Auch beim Gfrissna-Biachl (eine reale Version von Facebook) nahmen wir natürlich mit großer Begeisterung teil. Die Idee hat uns übrigens so gut gefallen, dass ihr diese am nächsten Gruppensommerlager erwarten dürft!

An diesem Abend wurde uns sogar Live-Musik geboten. Kein geringerer als Markus Smaller bot uns Entertainment pur. Schon zu erschöpft vom vorigen Abend wurde danach weniger getanzt und mehr gegessen. Mit einigen Transportproblemen mussten wir uns von der schönen Donauinsel verabschieden.

Auf diesem Bundespfingsttreffen wurde wieder – wie es sich gehört - viel gelacht, viel getanzt, viel gesungen, wenig geschlafen. Abgesehen von schönen Erinnerungen haben wir ein paar Sonnenbrände mitgenommen (selbstverständlich inklusive obligatorischem Halstuch-Abdruck), die sich allerdings durch die 50er-Sonnencreme-Attacken von Martin im Rahmen hielten.

Jedenfalls hat die Rotte der Gruppe 51 wieder einmal bewiesen: Wir machen keine halben Sachen – wir geben immer 51 %!

 

Am 10. November 2012 starteten wir in unser alljährliches Herbstlager, welches traditionellerweise nur uns, den RaRo gehört. Nach einer kurzweiligen S-Bahn Fahrt und einer windigen Wanderung durch die weiten Felder, vorbei an der Kulisse der Burg Kreuzenstein, erreichten wir unsere Unterkunft in Unterrohrbach, einem etwa 300-Seelen-Dorf nördlich von Wien.

Weiterlesen ...

Wie jedes Jahr machten sich die immer motivierten RaRo auf die Nachtwanderung, um den Lagerplatz in Wassergspreng mit ihrer Anwesenheit zu bereichern. Nach gemütlichem Beisammensein fanden sie eine mysteriöse Nachricht im Waschbecken im 1. Stock. Schon am nächsten Tag stellte sich heraus, dass die Message von Edward Snowden stammte. Im Laufe des Tages gelang es der Gruppe 51 mit vereinten Kräften von WiWö bis RaRo, Edward Snowden vor der NSA zu retten und ihm ein Asyl in Österreich zu verschaffen. Wieder einmal konnten die RaRo die Welt vor dem Bösen retten.

 

Und mitten im Prater starteten unsere Ranger und Rover in das neue Pfadfinderjahr

Weiterlesen ...

Katrek_Foto

Wer rastet der rostet! Das haben die RaRo beim Kolonnenlager im Wassergspreng wieder einmal bewiesen! Aufgrund der Aufbauarbeiten sind die RaRo bereits am Freitag Abend angereist und haben mit Tat und Kraft alles aufgestellt. Als Belohnung durften wir am nächsten Tag den Hochseilgarten beim Lagerplatz ausprobieren. Neben einem Pfahl an dem man hinaufklettern musste, anschließend frei springen sollte, gab es auch eine Strickleiter.

Weiterlesen ...

Eine Tradition der Ranger und Rover der Gruppe 51 ist das alljährliche Herbstlager mit dem sie das Pfadfinderlager beginnen, So auch dieses Jahr, am 16. und 17. Oktober 2010. Als kleiner Vorgeschmack hier ein Bericht vom Herbstlager 2009 von Anna Ge:


Weiterlesen ...

Go to top