Unsere Pfadfinder*innen-Arbeit in Zeiten von COVID-19

Symbolbild Coronavirus

Zur Zeit erlaubt die allgemeine Situation um Corona und die entsprechende Gesetzeslage in Österreich unsere Arbeit mit Kinder und Jugendlichen mit nur einigen Einschränkungen. Für das Pfadfinderjahr 2020/2021 sichert ein eigenes COVID-19 Präventionskonzept für die laufenden Heimabende sowie für Tages und Mehrtagesveranstaltungen gesetzeskonforme Kinder- und Jugendarbeit. Das Präventionskonzept und die darin bestehenden Massnahmen werden bei ändernder Rechtslage entsprechend angepasst.

Ein Auszug daraus sind folgende neue Regeln für die Heimabende. Diese helfen allen teilnehmenden Kinder und Jugendlichen, Pfadfinderleiter*innen sowie deren Erziehungsberechtigte, sicher und gesund zu bleiben:

Vor einem Heimabend

  • Es dürfen nur Kinder und Jugendliche am Heimabend teilnehmen, die in den sieben Tagen vor dem Heimabend keine COVID-19 Symptome aufweisen bzw. in deren Familien in den letzten sieben Tagen vor dem Heimabend keine COVID-19 Symptome aufgetreten sind.
  • Sofern möglich werden Heimabende im Freien stattfinden. Der jeweilige Ort,an dem der Heimabend durchgeführt wird, wird den Eltern jeweils mitgeteilt.
  • Ist die Durchführung eines Heimabendes outdoor nicht möglich, kann pro Tag maximal ein Heimabend im Pfadfinderheim durchgeführt werden. Ist das nicht möglich, wird der Heimabend virtuell über ein Remote-Tool durchgeführt oder abgesagt.
  • Wir bitten alle Eltern das Pfadfinderheim NICHT zu betreten bzw. darin zu warten und die Kinder nur bis zur Eingangstür des Pfadfinder*innen-Heims zu begleiten.
  • Vor Beginn und nach Ende des Heimabends ist zu anderen Kindern und Jugendlichen, Eltern und Pfadfinderleiter*innen der gesetzliche Mindestabstand einzuhalten. Ist dies nicht möglich, ist ein MNS-Schutz zu tragen

Während des Heimabends

  • Es dürfen maximal 20 Kinder und Jugendliche an einem Heimabend teilnehmen.
  • Alle Kinder und Jugendliche müssen sicherheitshalber Masken und ein eigenes Handdesinfektionsmittel zum Heimabend mitnehmen. Diese werden wir im Normalfall nicht benötigen, aber ein MNS-Schutz sollte nun immer und überall dabei sein.
  • Wir werden im jeden Heimabend genaue Anwesenheitslisten führen, damit wir ein behördliches Contact Tracing bei Eintreten eines COVID-19 Verdachtsfall möglich ist.
  • Wenn ein COVID-19 Verdachtsfall im Heimabend auftritt, wird die betroffene Person isoliert, der Verdachtsfall sofort bei der Corona-Hotline 1450 gemeldet und die Erziehungsberechtigten informiert

Verdachtsfall/Infektion nach einem Heimabend

  • Betroffene Person bzw. deren Erziehungsberechtigte muss/müssen Kontakt mit der COVID-19 Telefonnummer 1450 aufnehmen. Allen telefonischen Anweisungen ist Folge zu leisten. Dabei muss unbedingt angegeben werden, dass ein Pfadfinder*innen-Heimabend besucht wurde und an welchem Datum.
  • Betroffene Person bzw. deren Erziehungsberechtigte müssen danach mit dem Leitungsteam des jeweiligen Heimabends Kontakt aufnehmen und dieses informieren. Falls von den zuständigen Stellen dazu aufgefordert, werden vom Leitungsteam Namen und relevante Daten aller Heimabend-Teilnehmer*innen zur Unterstützung des COVID-19 Contact Tracingsan die dafür zuständigen Stellen übermittelt
  • Es erfolgt eine Information an alle Erziehungsberechtigten der anderen Heimabend-Teilnehmer*innen unter Berücksichtigung des Datenschutzes

Unser gesamtes COVID-19 Präventionskonzept gibt es auch zum Download.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.